Die 10 hilfreichsten Tipps zur Vorbereitung auf den englischen Knast

Strafjournal präsentiert Die 10 hilfreichsten Tipps zur Vorbereitung auf das Gefängnis im Vereinigten Königreich

Strafjournal präsentiert Die 10 hilfreichsten Tipps zur Vorbereitung auf das Gefängnis im Vereinigten Königreich

Der Blog-Artikel “Preparing for Prison” ist in der britischen Strafrechtsszene in den letzten Tagen extrem häufig in sozialen Medien geteilt worden. Das ist kein Wunder. Schließlich bekommt man von einem “Ex-Knacki” aus erster Hand Einblicke und Tipps, wie man sich auf das Leben im Gefängnis im Vereinigten Königreich vorbereitet. Aus dem Beitrag hat Strafjournal die besten Tipps zusammengefasst und in eine Liste gepackt:

Lesen Sie nachfolgend die zehn besten Tipps für die Vorbereitung auf den Knast!

1. Bringen Sie Ihre Zähne auf Vordermann

Die zahnmedizinische Versorgung im Gefängnis ist “truly shocking”. Grund genug also, seine Zähne vor dem Knast in Ordnung zu bringen. Alte Füllungen? Löcher? Auf jeden Fall einmal den Rundumservice beim Zahnarzt machen lassen!

DIe zahnmedizinische Versorgung im englischen Gefängnis ist "wahrhaft schockierend"

DIe zahnmedizinische Versorgung im englischen Gefängnis ist "wahrhaft schockierend"

2. Ordnen Sie schnellstmöglich Ihr Privatleben

Kinderbetreuung, Pflege der Oma oder des geliebten Vierbeiners: Falls Sie noch nicht inhaftiert sind, lohnt es sich das eigene Leben schnell in geordnete Bahnen zu bringen. Vor allem, wenn ein längerer “Aufenthalt” droht.

3. Schamgefühle vorprogrammiert

Wer eine Person öffentlichen Interesses ist sollte sich darauf gefasst machen, dass Meiden versuchen werden, pikante Fotos zu schießen. Aber auch wer kein Star ist, sollte sich auf das Gefühl von Scham vorbereiten. In Handschellen abgeführt zu werden ist keine schöne Sache!

4. Niemand wird wissen in welches Gefängnis Sie gebracht werden - einschließlich Ihnen selbst

Es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass nicht einmal Sie selbst erfahren werden, in welches Gefängnis Sie anfänglich gebracht werden. Ihre Angehörigen wird es nicht besser gehen. Das bedeutet emotionalen Stress und Verunsicherung!

5. Die Fahrt ins Gefängnis ist eine melancholisch-qualvolle Reise

Den Gerichtssaal als freier Mann zu betreten und ihn in einem Gefangenentransport wieder verlassen ist schon schwer genug. Noch schlimmer wird es aber, wenn man auf der Fahrt an den Orten vorbeikommt, die man kurz zuvor noch in Freiheit aufsuchen konnte. So wie den coffee shop um die Ecke.

6. Erst wenn die Tür ins Schloss fällt begreift man: ich bin ein Gefangener

Darauf kann Sie nichts in der Welt mental einstellen.

Auf manche Erfahrungen im Gefängnis kann man sich nicht vorbereiten

Auf manche Erfahrungen im Gefängnis kann man sich nicht vorbereiten

7. Gefängnisse sind laut

Gefängnisse sind laut und hellhörig. Dazu kommt das Schnarchen des Zellengenossen. Wenn möglich und erlaubt sollte man sich deshalb um Ohropax kümmern.

8. Gefängnisregeln lernen und befolgen!

Seitenweise Vorschriften und Regeln müssen schnell auswendig gelernt und verinnerlicht werden. Eine kleine Abweichung oder ein Moment der Unachtsamkeit kann Sie teuer zu stehen kommen. Auf Nachsicht und Verständnis seitens des Wachpersonals kann man nicht hoffen.

9. Rechnen Sie mit belastenden Erfahrungen

Posttraumatische Belastungsstörungen sind keine Seltenheit für Häftlinge und Personal. Nichts kann Sie darauf vorbereiten mit anzusehen wie kochendes Wasser in das Gesicht Ihres Nebenmannes geschüttet wird oder sein Gesicht zu Brei geschlagen wird. Glücklicherweise sind solche Ereignisse nicht auf der Tagesordnung.

Rechnen Sie mit traumatischen Erfahrungen und Gewalt

Rechnen Sie mit traumatischen Erfahrungen und Gewalt

10. Bittere Erkenntnis: nichts kann einen wirklich vorbereiten

Es ist ähnlich wie bei der Ausbildung eines Soldaten: diesen kann nichts wirklich darauf vorbereiten, in Kriegsgefangenschaft zu geraten. Gleiches gilt auch für den bevorstehenden Freiheitsentzug. Wirklich vorbereitet ist man nie. Man kann versuchen es sich vorzustellen. Aber die Realität ist eine Sache für sich.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Dann teilen Sie ihn über Facebook, Twitter oder Google+ indem Sie unten rechts auf “Teilen” klicken.