Strafverfolgung im Namen der Krone: Der Crown Prosecution Service

Eine auf BBC Four ausgestrahlte, dreiteilige Dokuserie namens “The Prosecutors: Real Crime and Punishment” hat mich dazu veranlasst, die englische Strafverfolgungsbehörde in diesem Beitrag darzustellen. Der deutschsprachige Artikel auf Wikipedia hierzu ist leider sehr spärlich und daher nicht zu empfehlen.

Staatsanwaltschaft England.jpg

Was ist der Crown Prosecution Service?

Der Crown Prosecution Service (CPS) lässt sich etwas holprig als “königliche Strafverfolgungsbehörde” übersetzen. Die Aufgaben des CPS entsprechen größtenteils denen der Staatsanwaltschaft in Deutschland. Man kann daher sagen: Der CPS ist die Staatsanwaltschaft in England.

Aufgaben des CPS

Zu den Aufgaben des CPS gehören alle typischen Aufgaben einer Staatsanwaltschaft in einem Rechtsstaat. Unter anderen seien genannt: Die rechtliche Beratung und Koordination der Polizei bei den Ermittlungen, die Entscheidung über Einstellung oder Anklageerhebung sowie die Vertretung der Krone in Strafprozessen.

Aufbau des CPS

Der CPS ist zuständig für England und Wales und untergliedert sich in 13 räumliche Zuständigkeitsbereiche (CPS Areas). Der Hauptsitz des CPS ist in London.

Innerhalb des CPS gibt es drei spezialisierte Einheiten (Casework Divisions): Specialist Fraud Division, Organised Crime Division sowie die Special Crime and Counter Terrorism Division.

Gegenwärtig arbeiten beim CPS etwas weniger als 6.000 Menschen, davon mehr als 2.000 Prosecutors (Staatsanwälte).

Die Crown Prosecutors betreuen die polizeilichen Ermittlungen und entscheiden ob die Strafverfolgung fortgeführt wird. Die Crown Advocates sind demgegenüber die Sitzungsvertretung der Staatsanwaltschaft.

Attorney General und Director of Public Prosecutions

Der Attorney General ist Teil der Regierung. Er ist rechtlicher Berater der Regierung. Er hat eine gewisse Aufsichtsfunktion gegenüber dem CPS. Zudem muss er dem Parlament über die Tätigkeit des CPS Rede und Antwort stehen. Entsprechend seiner Stellung steht auch nicht auf der Homepage des CPS, sondern auf der Internetseite der Regierung, wer aktuell Attorney General ist. Momentan ist das Jeremy Wright, QC.

Der Director of Public Prosecutions (DPP) ist Behördenleiter des CPS. Er wird vom Attorney General ernannt.1 Wer gegenwärtig DPP ist, kann hierauf der Seite des CPS abgerufen werden. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels war das Alison Saunders.

DPP und Attorney General tauschen sich regelmäßig aus. Trotz der Aufsichtsfunktion des Attorney General ist der CPS unabhängig von der Regierung. Der Attorney General hält sich daher grundsätzlich aus Einzelfällen und dem “Tagesgeschäft” des CPS heraus.

Code for Crown Prosecutors

Der Code for Crown Prosecutors wird herausgegeben vom DPP. Es sind Richtlinien für die Staatsanwälte des CPS welche Verfahrensweise und Entscheidungen der Staatsanwaltschaft vereinheitlichen und so Fairness, Objektivität und Gleichbehandlung gegenüber den Bürgern sicherstellen sollen. Die rechtliche Grundlage für den Erlass dieser Richtlinien findet sich in section 10 des Prosecution of Offences Act 1985.

Gründungsgeschichte des CPS

Der CPS als zentrale Strafverfolgungsbehörde wurde erst durch den Prosecution of Offences Act aus dem Jahre 1985 geschaffen. Zuvor war die Polizei in weiten Teilen nicht nur für die investigativen Ermittlungen, sondern auch für die Anklageerhebung zuständig. Dies war problematisch, da ein und dieselbe Behörde zwei Funktionen wahr nahm, die zur Vermeidung von Interessenkonflikten besser getrennt sein sollten.2

Weitere Informationen zur Vertiefung

TV-Dokumentation

Hier geht es zu der schönen BBC-Doku, allerdings leider mit regionaler Beschränkung: http://www.bbc.co.uk/programmes/b071gvs3

Wer mag kann aber noch bei Google Videos sein Glück versuchen und den Titel der Serie (“the prosecutors: real crime and punishment”) in die Suchmaske eingeben.

Crown Prosecution Service

http://www.cps.gov.uk/

https://www.gov.uk/government/organisations/crown-prosecution-service


  1. Übersetzungsversuche einzelner Positionen nur bedingt hilfreich sind. So findet sich sowohl für den Attorney General, als auch für den DPP mitunter die Übersetzung Generalstaatsanwalt. Am besten erscheint es, solche Übersetzungsversuche zu unterlassen und sich darauf zu beschränken, die einzelnen Ämter und Funktionen aus sich selbst heraus zu verstehen.

  2. In Deutschland führt § 152 Abs. 1 StPO diese Trennung herbei (Akkusationsprinzip)