Kalifornien: Rechtsanwalt James Crawford fordert 10 Millionen US-Dollar Schadensersatz, nachdem er im Gerichtssaal blutig geschlagen wurde

Rechtsanwalt Crawford holt zum Gegenschlag aus. Er fordert 10 Millionen US-Dollar, nachdem er vor wenigen Monaten von einem Ermittler geschlagen wurde, der für die Staatsanwaltschaft tätig war.

Rechtsanwalt Crawford holt zum Gegenschlag aus. Er fordert 10 Millionen US-Dollar, nachdem er vor wenigen Monaten von einem Ermittler geschlagen wurde, der für die Staatsanwaltschaft tätig war.

An manchen Tagen überlegt man als “Blogger”, ob es überhaupt etwas Lesenswertes zu Schreiben gibt. Das ist schließlich immer die Prämisse für einen neuen Artikel. Dann gibt es wiederum Tage wie heute, wo man sich die Themen heraussuchen kann.

Während es in den USA diverse strafrechtlich relevante Meldungen um eine neue Droge namens “Flakka” gibt, gibt es noch mehr interessante Nachrichten. Eine davon ist, dass sich der mittlerweile weltweit bekannt gewordene Strafverteidiger aus dem Orange County (Kalifornien) in den USA nun dazu entschlossen hat, seine Ruhestandsplanung voranzutreiben.

Zur Erinnerung: James Crawford ging im März 2016 wie gewohnt in das Gerichtsgebäude von Santa Ana. So wie er es Tag ein, Tag aus seit Jahren tat. Er ist seit 1994 als Strafverteidiger tätig. Doch für den Rechtsanwalt war es kein gewöhnlicher Tag. Er führte ein Streitgespräch mit einem für den Bezirksstaatsanwalt tätigen Ermittler namens “Dillon A.”. Die Auseinandersetzung eskalierte und der Ermittler schlug den Strafverteidiger, brach ihm die Nase. Das Foto von dem blutverschmierten Crawford ging um die Welt. Mehr dazu auf Spiegel Online.

Einige Monate sind seitdem vergangen. Nun meldet sich Crawford wieder zu Wort. Vor wenigen Tagen reichte er eine Zivilklage ein. Und diese hat es in sich: Crawford will Schadensersatz in Höhe von 10 Millionen US-Dollar. Man darf gespannt sein, wie das nächste Kapitel in dieser Angelegenheit ausgeht.