Blick über den Tellerrand #6

Jede Woche neu und immer aktuell: Der Blick über den Tellerrand. (Bild: © Lassedesignen / Fotolia.com)

Jede Woche neu und immer aktuell: Der Blick über den Tellerrand. (Bild: © Lassedesignen / Fotolia.com)

Was bietet der Blick über den Tellerrand?

Regelmäßig werden im Blog für die Leser des Strafjournals die interessantesten Links und Fundstellen zum Nachlesen veröffentlicht, die es nicht (oder noch nicht) ins Blog geschafft haben.

Wenn Sie noch mehr und tagesaktuelle Nachrichten erhalten wollen: Folgen Sie dem Strafjournal auf Twitter!

Blick über den Tellerrand #6

Sven Lau bleibt in U-Haft

Sven Lau bleibt weiterhin in Untersuchungshaft. Der Salafist und Redner, der unter anderem durch die Aktion “Scharia-Polizei” in den Medien zu sehen war, scheiterte mit einer Beschwerde vor dem Bundesgerichtshof (BGH) (N-TV).

Mercedes-Benz droht Ärger in Korea

Wie der Korea Herald berichtet, droht Mercedes-Benz Ungemach. Demnach sollen andere Automatikgetriebe verbaut worden sein, ohne dies vorher ordentlich autorisieren zu lassen. Das koreanische Transportministerium drängt daher auf ein Strafverfahren.

Vergangenheit von Hillary Clinton wird durchleuchtet

Die Republikaner wittern einige Leichen im Keller von Hillary Clinton. Neben der schon bekannten E-Mail-Affäre (FBI ermittelt) steht die Ex-Frau von Bill Clinton auch wegen des Benghazi-Angriffs auf dem Prüfstand. Der im September 2012 geführte Angriff von rund 100 Extremisten auf das Generalkonsulat der Amerikaner ließ schon lange Kritik an der früheren Außenministerin aufkommen. Das Wall Street Journal verkündete diese Woche, dass eine Gruppe konservativer Kläger nun gestattet wurde, Beweise über den Benghazi-Fall zu sammeln.

Wall Street hat einen neuen Betrugsskandal

Nach dem Fall Greebel/Shkreli (Strafjournal berichtete) hat die Wall Street nun erneut einen hochkarätigen Betrugsfall. Der aus gutem Hause stammende Banker Andrew Casperson soll einen zweistelligen Millionenbetrag ergaunert haben. Siehe Bloomberg.

Strafverfahren gegen sieben Iraner wegen Hacking-Attacken auf US-Banken

Das FBI sucht sieben Iraner. Ihnen wird zur Last gelegt, groß angelegte Angriffe auf den amerikanischen Finanzsektor durchgeführt zu haben. Die US-Behörde meldet:

“The attacks began in December 2011, and by September 2012 were occurring on nearly a weekly basis. On certain days, hundreds of thousands of customers were cut off from online access to their bank accounts.”

Einer der Hacker soll zudem zeitweise Zugriff auf kritische Informationen über den Bowman-Damm in New York erlangt haben.

Obama verschont Straftäter

US-Präsident Barack Obama hat die Strafen von 61 Straftätern in geringere Strafen umgewandelt. Die Glücklichen wurden noch nach veralteten besonders rigiden Vorschriften verurteilt (siehe The White House). Er unterstreicht damit seine Bemühungen, das Justizsystem zu reformieren. Obama dazu (NBC News):

“They're Americans who'd been serving time on the kind of outdated sentences that are clogging up our jails and burning through our tax dollars”

FBI entschlüsselt iPhone ohne Apple

Wie die Los Angeles Times meldete, gelang dem FBI auch ohne Mitwirkung von Apple die Entschlüsslung des iPhone. Dementsprechend ist auch der Rechtsstreit mit dem Technologieriesen aus Kalifornien vorerst beendet. Das FBI hatte sich zuvor zwei Wochen Zeit erbeten, um das iPhone ohne Mithilfe von Appfle zu entschlüsseln (sog. “unlock”) (Strafjournal berichtete).Übrigens wurde auch Google schon mehrfach dazu aufgefordert, smartphones zu entschlüsseln, wie das Wall Street Journal weiß.